20 octobre 2018 – 19h30
Bahnhofsunterführung und Bahnhofsplatz Bern

Christoffel reloaded – Die virtuelle Wiederauferstehung des Christoffelturms beim Berner Bahnhof

Führung durch Mitarbeitende des Archäologischen Dienstes des Kantons Bern

plus moins

Der Christoffelturm (auch Christoffeltor) prägte bis 1865 das obere Ende der Spitalgasse in der Altstadt von Bern. Der Turm neben der Heiliggeistkriche wurde 1344 bis 1346 erbaut und bildete das westliche Stadttor Berns. In einer gegen die Stadt geöffneten Nische stand seit der Mitte des 15. Jahrhunderts eine 11 Meter hohe Statue des hl. Christophorus. Mit der Umgestaltung des Bahnhofsplatzes wurde er nach einer Gemeindeabstimmung, bei der 415 Befürworter 411 Gegnern gegenüberstanden, abgebrochen. Die damaligen Umstände während des Abbruchs hinterlassen im Unesco-geschützten Weltkulturgut eine kulturhistorische Lücke. Nur wenige Überreste der Fundamente finden sich heute noch sichtbar in der Unterführung vom Loebegge zum Berner Bahnhof.

Aus diesem Grund setzen sich mehrere Institutionen und Personen dafür ein, den Christoffelturm auf eine spektakuläre Weise neu auferstehen zu lassen. Mittels modernster holografischer Technologie kann der Turm vor Ort und in originaler Grösse für die Öffentlichkeit erlebbar gemacht werden. Spezialist für diese Technologie ist die afca. ag aus Zollikofen.

In einer mehrminütigen virtuellen Führung, die mit einer konventionellen kombiniert werden soll, wird dem Besucher Wissenswertes über die nachstehenden Themen vermittelt:

  • Historisches Bern
  • Christoffelturm
  • Sichtbare Reste der Stadtmauer in der Bahnhofsunterführung
  • Mauergraben
  • Stadtbach
  • Rossschwemme
  • Alter Bahnhof von Bern
  • Abbruch des Turms

Série: Les multiples facettes du patrimoine

In Zusammenarbeit mit dem Archäologischen Dienst des Kantons Bern (ADB)